Aktuelles: Detailansicht

27.07.2017

OloV auf dem Aus- und Weiterbildungskongress 2017

Podiumsdiskussion, in der Mitte Monika von Brasch, Leiterin der hessenweiten OloV-Koordination

"Von der Schule in den Beruf – Fachkräftesicherung in KMU", unter dieser Überschrift fand am 05.07.2017 in Bonn der 20. Aus- und Weiterbildungskongress 2017 statt, an dem auch die hessenweite Strategie OloV mit einem aktiven Part teilnahm: In der Podiumsdiskussion tauschte sich Monika von Brasch (Leiterin der hessenweiten OloV-Koordination) mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Landesinitiativen und Akteure aus Wissenschaft und Politik über die Notwendigkeit eines systemischen Ansatzes für Berufsorientierung und Übergangsgestaltung aus.

Der Kongress, der vom Westdeutschen Handwerkskammertag, dem Bundesinstitut für Berufsbildung sowie dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW veranstaltet wurde, befasste sich mit Lösungsansätzen, um der fehlenden beruflichen Orientierung von Jugendlichen, der einseitigen Ausrichtung auf akademische Bildungswege und der ressourcenverzehrenden Warteschleifen in der beruflichen wie akademischen Bildung zu begegnen. Die zentrale Fragestellung war: Was muss sich im Bildungs- und Beratungssystem ändern, um den Übergang von der Schule in den Beruf – über Ausbildung oder Studium – im Interesse aller Akteure zu verbessern?