Zum Inhalt springen Menü Menü

Sie sind hier:

Praxisbeispiel zum Qualitätsstandard
BO6 - "Qualifizierung der schulischen Fachkräfte im Bereich Berufsorientierung"


Fortbildungs-Workshop zum Thema Migration für Fachkräfte im Lahn-Dill-Kreis

Unter dem Titel "Wie Sie es schaffen, Kindern mit Migrationshintergrund die berufliche Integration zu erleichtern" wurde im November 2012 im Lahn-Dill-Kreis eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte angeboten. Der Workshop, der an zwei Terminen an unterschiedlichen Veranstaltungsorten durchgeführt wurde, fand im Rahmen der Umsetzung von OloV statt.

Die Veranstaltung richtete sich an Lehrkräfte, Eltern und Akteure des Arbeitsmarktes mit Interesse an der beruflichen Orientierung Jugendlicher, in diesem Fall speziell bezogen auf die Zielgruppe der Migrantinnen und Migranten.

Ziel der Veranstaltung war es, über die Lebenssituation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihren Familien zu informieren, um einen verständnisvollen Umgang der Fachkräfte mit diesen Zielgruppen zu fördern.

Nach einigen Impulsvorträgen über die Lebenswelten von insbesondere türkischstämmigen Migrant/inn/en war der zweite Teil der Veranstaltung der praktischen Anwendung der vorgestellten Handlungsempfehlungen gewidmet. Hierbei erhielten die Teilnehmenden im Rahmen von Gruppenarbeit Gelegenheit zum Austausch untereinander.

Die Teilnahme an der Veranstaltung war kostenfrei.

Auf dem Programm standen folgende Themen:

  • Kultur von Migranten
  • Verständnis von Arbeit
  • Stellenwert des Berufes für den gesellschaftlichen Status
  • Einflüsse der älteren Generation auf die jüngere Generation
  • Wie sehen die o.g. Aspekte in unserer industriell geprägten regionalen Lebens- und Arbeitswelt aus?
  • Aufgetretene Problemstellungen nach der Berufswahl
  • Interkulturelle Öffnung von Schule
  • Spannungsfeld zwischen Eltern und Lehrkräften.

Für die Input-Referate konnten folgende Referentinnen und Referenten gewonnen werden:

  • Der Wetzlarer Nachhilfeverein Optimum e.V. berichtete über die Vorstellungen der Kinder in der Berufsorientierung.
  • Die systemische Familientherapeutin Nazime Bayer erläuterte die spezielle Lebenssituation von türkischstämmigen Familien.
  • Eine Ausbildungsbegleiterin des hessischen Projekts QuABB, das die Verringerung von Ausbildungsabbrüchen durch frühzeitige niedrigschwellige Unterstützung zum Ziel hat, berichtete über während der Berufsausbildung auftretende Probleme unter besonderer Berücksichtigung des Migrationshintergrundes.
  • Sofia Bruchhäuser vom Hessischen Kultusministerium und Landeskoordinatorin des Netzwerkes "Schule und kulturelle Vielfalt – Netzwerk für Lehrkräfte in Hessen" referierte über neue Formen der Elternarbeit unter dem Aspekt der interkulturellen Kompetenz.

Im Anschluss daran wurden Teilaspekte handlungsorientiert erfahrbar gemacht.

Weiterführende Informationen

Einladungsflyer zur Veranstaltung am 6. November 2012 in Braunfels und am 23. November 2012 in Herborn zum Download: "Wie Sie es schaffen, Kindern mit Migrationshintergrund die berufliche Integration zu erleichtern" (PDF, 202KB)

Kontakt

Zurück zum Seitenanfang