Zum Inhalt springen Menü Menü

Sie sind hier:

Rollen & Funktionen: Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren Berufsorientierung

An den Schulen selbst steuern Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren mit Unterstützung der Schulleitung die Gestaltung der fächerübergreifenden Berufs- und Studienorientierung und setzen sie gemeinsam mit den anderen Lehrkräften um.

  • Sie sind Ansprechpersonen für die Schülerinnen und Schüler im Berufsorientierungs-Prozess. Bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben werden sie von den anderen Lehrkräften unterstützt.
  • Sie sind Ansprechpersonen für die externen Partner der Schule.
  • Sie sammeln Informationen zur Berufsorientierung und sorgen für die Verteilung der Informationen an die Schulleitungen, an Klassenleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Berufseinstiegsbegleitungen und weitere Personen, die die Schülerinnen und Schüler im Berufsorientierungs-Prozess unterstützen.
  • Sie tragen dafür Sorge, dass auf den Internet-Seiten der Schulen Links zu den Seiten der Kammern, der Agenturen für Arbeit und zu Ausbildungs- bzw. Praktikumsbetrieben eingerichtet werden, mit deren Hilfe sich die Schülerinnen und Schüler aktiv an der Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen beteiligen können.
  • Sie sind verantwortlich dafür, dass den Schülerinnen und Schülern Angebote der Agenturen für Arbeit und der Kammern (Schulbesprechungen, Einzel- und Gruppenberatung durch die Berufsberatung, Eignungstests, Medien-Selbstinformation, Informationsbroschüren, individuelle Betriebserkundungen, Seminare, Vorträge etc.) in geeigneter Weise bekannt gemacht werden.
  • Sie sorgen gemeinsam mit den anderen Lehrkräften dafür, dass den Schülerinnen und Schülern spätestens ab Beginn der Vorabgangsklasse die Anschriften und Angebote der vermittelnden Stellen zugänglich gemacht werden.
  • Sie planen und organisieren gemeinsam mit den anderen Lehrkräften und mit externen Partnern Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung, die an der Schule stattfinden.
  • Sie informieren die anderen Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler über regionale Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung und sorgen dafür, dass diese an den Veranstaltungen teilnehmen können (z.B. Ausbildungs- und Berufsmessen, Schnuppertage an Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademien).
  • Sie sorgen gemeinsam mit der Schulleitung dafür, dass Berufseinstiegsbegleitungen und die Schulsozialarbeit, sofern es diese an der Schule gibt, in den Berufsorientierungs-Prozess einbezogen werden.
  • Sie informieren die anderen Lehrkräfte über den Einsatz verschiedener Instrumente und Verfahren im Rahmen des Berufsorientierungs-Prozesses, z.B. Berufswahlpass, Kompetenzfeststellungsverfahren u.a.

An Schulen mit dem Bildungsgang Gymnasium umfasst das Aufgabenspektrum der Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren zusätzlich:

  • die Bereitstellung und Verbreitung von Informationsmaterialien zu Hochschulstudiengängen und zu dualen Studiengängen,
  • die Veröffentlichung einschlägiger Links auf der Schul-Website, um Schülerinnen und Schüler bei der Suche nach geeigneten Studienplätzen zu unterstützen,
  • die Bekanntmachung von Hinweisen zu Auslandspraktika mit berufsbezogenen Inhalten.

(Dieser Text basiert auf dem Kapitel "Benennung von Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren" in der Broschüre "OloV-Qualitätsstandards", 10. Aufl., Dez. 2012, S. 25.)

Zurück zum Seitenanfang