Praxisbeispiel zum Qualitätsstandard BO7 – "Praktika"


Online-Praktikumskalender für den Rheingau-Taunus-Kreis und Wiesbaden

Das Staatliche Schulamt für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden bietet auf seiner Website u.a. einen Online-Praktikumskalender an. Dieser soll den an der Planung und Durchführung der schulischen Praktika beteiligten Partnern eine optimierte zeitliche Planung ermöglichen.

Die Idee zu dem Praktikumskalender entstand aufgrund von Anregungen aus mehreren Richtungen:

  • Zum einen gab es Nachfragen von außerschulischen Partnern, die gerne frühzeitig über geplante Praktikumszeiten der Schulen informiert sein wollten.
  • Zum anderen war schon früh im OloV-Prozeß der Vorschlag seitens der Schulen aufgekommen, ein Monitoring zu der Frage, wieviele Praktikumsplätze in welchen Zeiträumen benötigt werden, zu installieren.

Nachdem zunächst unklar war, wie dies technisch gelöst werden könnte, erfolgte der entscheidende Anstoss schließlich auf einem Hessenweiten Treffen der Regionalen OloV-Koordinationen und Ansprechpersonen bei den Staatlichen Schulämtern, als die OloV-Partner aus Kassel ihren Online-Kalender vorstellten.

Bei der technischen Realisierung wurden jedoch eigene Wege beschritten. Auch die Methode der Datensammlung und -eingabe ist unterschiedlich: Während in Kassel die Dateneingabe durch die Schulen erfolgen soll, werden diese durch das Schulamt Wiesbaden zentral abgefragt und eingegeben. Der Aufruf zur Abgabe der aktuellen Daten erfolgt über die bereits bei den OloV-Schulen etablierte Rundmail "Schuko-Infopost". Dies sichert u.a. das einheitliche Format der Angaben.

Im Juli 2012 ging der Praktikumskalender online. Er wird insbesondere von den Schulen gut angenommen. So heißt es auf der Startseite des Praktikumskalenders:

"Mit diesem Kalender steht erstmals eine Übersicht der geplanten Praktikumstermine der OloV-Schulen in den Regionen Wiesbaden und Rheingau-Taunus zur Verfügung. Hierzu zählen Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Förderschulen für Lern- und Erziehungshilfe.

Regionale Betriebe können jetzt frühzeitig einschätzen, in welchen Monaten verstärkt Anfragen für ein Praktikum zu erwarten sind. Sie können aber auch gezielt an einzelne Schulen herantreten und zeitlich abgestimmte Kooperationsangebote unterbreiten. Gleichzeitig haben Schulen nun die Möglichkeit, ihre Praktikumszeiten bei Bedarf einfacher abzustimmen."

Weiterführende Informationen