Aktuelles: Detailansicht

17.01.2018

Hessen setzt erfolgreiche Programme zur Ausbildung fort

Hessische Unternehmen erhalten auch im Jahr 2018 Zuschüsse, wenn sie Hauptschulabsolventen unmittelbar nach Schulabgang als Auszubildende einstellen. Wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am 19.12.2017 mitteilte, wird das erfolgreiche Förderprogramm "Ausbildungsstellen für Hauptschüler/-innen" fortgesetzt. Fortgeführt wird auch eine Reihe weiterer Programme:

  • Das Programm Ausbildungsplatzförderung fördert die Ausbildung sog. Altbewerber/innen, Ausbildungsabbrecher/innen oder Haftentlassenen.
  • Das Programm gut ausbilden unterstützt Kleinunternehmen bei der Nachwuchsgewinnung.
  • Für Auszubildende in Problemsituationen gibt es die Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule (QuABB). Die Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter kümmern sich hessenweit um abbruchgefährdete Jugendliche. Das Land fördert ihre Arbeit in den nächsten beiden Jahren mit rund 3,8 Mio. Euro aus Landesmitteln und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Damit stehen ca. 800 Auszubildenden jährlich qualifizierte Beratungsangebote zur Verfügung.
  • Zur Verbesserung der Qualität der beruflichen Bildung und Erhöhung der Ausbildungsbereitschaft kleiner und mittlerer Unternehmen fördert das Land Investitionen in überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS), überbetriebliche Lehrgänge (ÜAL) und sonstige Maßnahmen.
  • Da Fremdsprachenkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen und Auslandserfahrungen immer wichtiger werden, unterstützt das Land die Arbeit der Mobilitätsberatungsstellen. Sie beraten über die Möglichkeiten von Auslandspraktika und anderer berufsbezogener Auslandsaufenthalte.
  • "Wirtschaft integriert" führt junge Flüchtlinge und Migranten mit Sprachförderbedarf auf den Weg zum Ausbildungsabschluss. Damit können rund 1.480 Teilnehmende im Rahmen der Berufsorientierung, Einstiegsqualifizierung und Ausbildungsbegleitung und rund 500 Ausbildungsplätze für Auszubildende mit Sprachförderbedarf gefördert werden. Dieses Niveau wird auch in 2018 beibehalten.
  • Nicht zuletzt wird auch die OloV-Strategie weitergeführt. Dafür sind im Jahr 1,4 Mio. Euro aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) eingeplant.

Neue Anforderungen an die Ausbildung stellen Digitalisierung, Energiewende und Globalisierung. "Dies zeigt die Notwendigkeit unserer Förderprogramme", so Minister Al-Wazir.

Detaillierte Informationen enthält die Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung vom 19.12.2017 unter: https://wirtschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/land-setzt-erfolgreiche-programme-fort