Zum Inhalt springen Menü Menü

Sie sind hier:

Praxisbeispiel zum Qualitätsstandard
BO6 – "Qualifizierung der schulischen Fachkräfte im Bereich Berufsorientierung"


"Starter Kit" zur geschlechtsbezogenen Berufs- und Lebensplanung aus dem Wetteraukreis

Das Starter Kit ist ein Material- und Methodenset zur geschlechtsbezogenen Arbeit mit Mädchen oder Jungen im Feld Berufs-, Zukunfts- und Lebensplanung. Es ermöglicht Schulen, Bildungsträgern und außerschulischer Jugendarbeit, mit geringem Aufwand geschlechterbewusst und kultursensibel in das Themenfeld der Lebens- und Berufswegplanung einzusteigen.

  • Starter Kit Mädchen – Zukunft für Einsteigerinnen
    (mit den sechs Stationen: Kopfjägerin, Girl-Activity, Beste Freundin, Der große Schicksalsfall, Liebes-Pass, Bewerbung und Co)
  • Starter Kit Jungen – Zukunft für Einsteiger
    (mit den sechs Stationen: Kopfjäger (Headhunter), Mann-Activity, Kumpeltest, Der große Schicksalsfall, Kondomführerschein, Bewerbung und Co)

Die Starter Kits unterscheiden sich geschlechtsspezifisch sowohl bei den Spielstationen als auch bei Inhalten und Fragen und richten sich daher entweder an Jungen oder an Mädchen. Sie bieten zahlreiche Gesprächs- und Spielanlässe, durch die sich die Teilnehmenden mit Gleichaltrigen über wesentliche Themen und Fragen der Adoleszenz austauschen und sich Wissen für die Zukunft erarbeiten zu können.

Einsatzmöglichkeiten

Das Starter Kit ist als erlebnis- und aktionsorientierter Parcours für Mädchen oder Jungen ab der 8. Klasse entwickelt worden. Es baut auf mehrere Stationen auf, die nacheinander kennen gelernt und bearbeitet werden. Es kann als Spielekette, Miniparcours (zum Beispiel im Rahmen einer Projektwoche) oder fortlaufend zum Beispiel in einer Mädchen-AG / Jungen-AG eingesetzt werden. Das Starter Kit kann in homogenen Mädchen- / Jungengruppen oder auch parallel zum Starter Kit für Jungen / Mädchen eingesetzt werden. Ein sehr flexibles Konzept.

Der Gesamtparcours kann an einem Vormittag mit 4,5 Stunden bzw. 6 Unterrichtsstunden durchlaufen werden (15 - 45 Minuten pro Station). Es können auch größere Gruppen mit bis zu 42 Mädchen / Jungen gleichzeitig am Parcours mit einem Materialset teilnehmen. Betreuungsaufwand: je ein/e Stationsbetreuer/in (plus Spielkoordinator/in bei großen Gruppen). Alternativ können einzelne Stationen getrennt und zeitversetzt gespielt werden.

Das Starter Kit kann von pädagogischen Fachkräften, Lehrkräften oder auch von geschulten, älteren Jugendlichen im Rahmen eines Peergruppenkonzeptes angeleitet werden. Es ist ebenso möglich, dass sich die Teilnehmenden einzelne Spielstationen selbst erarbeiten.

Einführung für regionale Akteure / Fachkräfte

Der Wetteraukreis führte 2012 eine Veranstaltungsreihe zu Methoden und Materialien zur Berufsorientierung und Förderung der Ausbildungsreife durch. Den Auftakt bildeten zwei Einführungsseminare zu den Material- und Methodensets "Starter Kit Mädchen – Zukunft für Einsteigerinnen" und "Starter Kit Jungen – Zukunft für Einsteiger". Der Wetteraukreis bindet damit in seine regionale Strategie die in Nordrhein-Westfalen durch die LAG Jungenarbeit und die LAG Mädchenarbeit entwickelten und erprobten Material- und Methodensets zur Berufsorientierung und Lebensplanung ein.

In den beiden Seminaren der Veranstaltungsreihe wurden jeweils 15 Fachkräfte aus verschiedenen Institutionen im Übergang Schule – Beruf in der Anwendung des Starter Kits geschult. Die Fachstelle Jugendarbeit / Jugendberufshilfe bietet beide Methodenkoffer kostenfrei zum Verleih an regionale Bildungsinstitutionen an.

Die Schulen in der Region können somit den Parcours in ihrem Curriculum zur Berufsorientierung verankern. Zusätzlich wird ein kollegialer Austausch zwischen mit dem Set vertrauten Personen und "Neulingen" angeboten. Die Regionale Koordination vermittelt Kontakte. Bei Bedarf werden auch weitere Einführungsseminare angeboten. Um Erfahrungen und Einsatzmöglichkeiten auszuwerten, wurde ein Feedbackbogen entwickelt, den die ausleihenden Personen verpflichtend ausfüllen müssen.

Weiterführende Informationen

Kontakt

Aufnahmedatum: 04.04.2013, letzte Überprüfung: 19.12.2017

Zurück zum Seitenanfang