Zum Inhalt springen Menü Menü

Sie sind hier:

Praxisbeispiel zum Qualitätsstandard
BO4 – "Individuelle Förderung der Ausbildungsreife"


Fördermodule im Main-Taunus-Kreis

Bestandteil des regelhaften Verfahrens zur Berufsorientierung im Main-Taunus-Kreis sind mehrere Module zur Kompetenzerfassung. Werden dabei Förderbedarfe festgestellt, besteht ein komplexes Angebot an entsprechenden Fördermodulen.
Im Rahmen der Netzwerkarbeit wurde dazu folgende Aufteilung vereinbart: Die Schulen sind verantwortlich für Förderangebote in den Grundfächern Deutsch und Mathematik, während Angebote zu den Themen Berufsorientierung, Bewerbung und Sozialverhalten in Kooperation durch einen Bildungsträger erfolgen.

Der Bildungsträger wird über Mittel der Jugendhilfe finanziert und bietet folgende Module an:

  • Eigenverantwortung in der Berufsorientierung – zweitägig (I)
  • Ziele definieren und Bewerbungsstrategien entwickeln – zweitägig (II)
  • Einführung in die Bewerbungsmappe – zweitägig
  • Einführung in die Vorstellungsgespräche – zweitägig
  • Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich? Selbstreflexion und Selbstpräsentation im Rahmen der Bewerbung – zweitägig
  • Vorstellungsgespräch – Einstellungstests: Prüfungsängste verstehen und beherrschen lernen – eintägig
  • Der erste Eindruck zählt – Den Erstkontakt mit Firmen erfolgreich gestalten – eintägig
  • Entscheidungskriterium: Sozialverhalten – Auf was Firmen achten – zweitägig
  • Knigge für angehende Auszubildende – eintägig
  • Sozialkompetenztraining – viertägig
  • Teamarbeit – Wie verhalte ich mich in einer Gruppe? – eintägig

Die Module können über Klassenlehrerinnen und -lehrer veranlasst und gebucht werden und sind kostenlos.

Als komplexes Fördermodul für schulverweigernde Jugendliche wurde in Zusammenarbeit von SGB II und SGB VIII die einjährige Maßnahme "Fit in den Beruf" konzipiert. Finanziert wird sie über das hessische Ausbildungsbudget. "Fit in den Beruf" gliedert sich in unterschiedliche Phasen und arbeitet mit individuellen Förderplänen zur Berufswegeplanung.
Ziele von "Fit in den Beruf" sind:

  • Erreichen des Hauptschulabschlusses
  • Vorbereitung auf das im Rahmen der Berufswegeplanung definierte Ziel.

Bestandteil von "Fit in den Beruf" sind unterschiedliche Fördermodule zu personalen und sozialen Kompetenzen sowie zu berufsbezogenen Lehrinhalten.

Weiterführende Informationen

Zurück zum Seitenanfang