Zum Inhalt springen Menü Menü

Sie sind hier:

Praxisbeispiel zum Qualitätsstandard
BO6 – "Qualifizierung der schulischen Fachkräfte im Bereich Berufsorientierung"


OloV-Fachtag zum Thema Migration

Mit dem Fachtag "Ressourcen erschließen - Wege eröffnen. Junge Migrantinnen und Migranten im Übergang von der Schule in den Beruf" haben die OloV-Akteure im Landkreis Bergstraße am 29.03.2012 den Blick auf eine beim Einstieg in den Beruf eindeutig benachteiligte Zielgruppe gerichtet.

So hieß es in der Ankündigung der Veranstaltung: "Der Übergang von der Schule in den Beruf gestaltet sich für junge Menschen mit Migrationshintergrund schwieriger als für ihre deutschstämmigen Altersgenoss/inn/en. Auch jüngere wissenschaftliche Untersuchungen belegen dies deutlich. Zugleich werden gängige Erklärungsmuster für diese Unterschiede wie z.B. schlechtere Schulabschlüsse, mangelnde Sprachkenntnisse oder geringeres 'kulturelles und soziales Kapital' als zu einfach widerlegt."

Der Fachtag bot Einblicke in die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Forschungen. Als Referenten konnten Stephan Knoll vom Bundesinstitut für Berufliche Bildung (BiBB) und Ralf Kuhnke vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) gewonnen werden.

Jugendliche mit Migrationshintergrund - so das Fazit der Referenten - sind gleich mehrfach benachteiligt: Sie erhalten im Elternhaus weniger Unterstützung bei der Berufswahl und Bewerbung, sie sind weniger in soziale Netzwerke eingebunden (z.B. Sportvereine). Gleichzeitig leiden sie unter den Auswirkungen negativer Zuschreibungen: So werden sie von Lehrkräften weniger häufig für einen höheren Schulabschluss empfohlen und von Betrieben deutlich seltener zu Bewerbungsgesprächen eingeladen. In der Summe ergibt dies einen im Vergleich zu Jugendlichen ohne Migrationshintergrund länger andauernden und oft weniger erfolgreichen Berufseinstiegsprozess.

Im Anschluss an die Referate kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer miteinander ins Gespräch. Die Methode "World Café" bewährte sich, um viele unterschiedliche Aspekte und Erfahrungen der Praktiker/innen zu sammeln und auszutauschen.

Die Moderation der Tagung übernahmen Hermann Riebel (Jugendamt des Kreises Bergstraße) und Karin Weißhaar (Eigenbetrieb "Neue Wege" Bergstraße) - beide sind im Landkreis Bergstraße für die OloV-Regionalkoordination zuständig. Im Team arbeitet als OloV-Ansprechperson für Berufsorientierung beim Staatlichen Schulamt Silke Weis mit.

Eröffnet wurde die Veranstaltung im Hotel Felix durch den ersten Kreisbeigeordneten Thomas Metz.

Kontakt

Zurück zum Seitenanfang